Gesundheitsvorsorge einmal anders

Allgemein bekannt: Stress und Mobbing

Wir meinen hier nicht Arbeitsschutz, das überlassen wir den Experten und den Berufsgenossenschaften.
Wir meinen die psychische Gesundheit. Sigmund Freud definierte sie sinngemäß so: Wenn Menschen arbeits- und liebesfähig sind, dann sind sie psychisch gesund.
Stress und Mobbing können Auslöser für psychische Erkrankungen sein. Und sei es auch nur, dass man zu spät zur Arbeit kommt, um dem zu entgehen.

Durch die Verbesserung Ihres Betriebsklimas werden die auslösenden Faktoren verringert.

Auch die Wiedereingliederung nach einer Familienpause oder einer langen Krankheit fällt bei einem guten Betriebsklima allen leichter. Vielleicht kommen Sie sogar ohne betriebliches Eingliederungsmanagement >BEM< aus.

Weniger bekannt: Konflikte

Mobbing ist auch eine Art von Konflikt. Wir meinen hier aber die, die jahrelang unter der Oberfläche schwelen und nie offen zutage treten.

Die zu Unlust und Bemerkungen wie Die doofen ... 
führen.

Oder zu Verzögerungen in Projekten, weil man sich nicht über Prioritäten oder die Verteilung von Aufgaben einigt, nicht richtig zusammenarbeitet und deshalb irgendjemand warten muss.
Eine Studie der Bundespsychotherapeutenkammer von 2012 sagt aus: 82.000.000 AU-Tage sind auf psychische Erkrankungen zurückzuführen.

Pflichten des Unternehmers

§ 7 Befähigung für Tätigkeiten
1 Bei der Übertragung von Aufgaben auf Versicherte hat der Unternehmer (Führungskraft) je nach Art der Tätigkeiten zu berücksichtigen, ob die Versicherten befähigt sind, die für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz bei der Aufgabenerfüllung zu beachtenden Bestimmungen und Maßnahmen einzuhalten.
2 Der Unternehmer (Führungskraft) darf Versicherte, die erkennbar nicht in der Lage sind, eine Arbeit ohne Gefahr für sich und andere auszuführen, mit dieser Arbeit nicht beschäftigen.

Quelle: Gesetzliche Unfallversicherung, Unfallverhütungsvorschrift, Grundsätze der Prävention